Che­mi­sche Indus­trie: Bio­lo­gi­sche Ver­fah­ren gegen toxi­sche Schad­stof­fe

Abwäs­ser aus der che­mi­schen Indus­trie ent­hal­ten häu­fig eine hohe Kon­zen­tra­ti­on orga­ni­scher Ver­bin­dun­gen aus den unter­schied­lichs­ten Stoff­klas­sen. Ihre Rei­ni­gung ist uner­läss­lich. Mit einer geziel­ten eige­nen Vor­be­hand­lung der betrieb­li­chen Abwäs­ser mit­hil­fe der fle­xi­blen DAS-Tech­no­lo­gie wer­den Belas­tun­gen gezielt ent­fernt und dabei Kos­ten gespart.

Abwas­ser­be­hand­lung in der che­mi­schen Indus­trie

Gelan­gen stark mit orga­ni­schen Ver­bin­dun­gen belas­te­te Abwäs­ser unbe­han­delt in natür­li­che Gewäs­ser und wer­den dort abge­baut, droht durch die Sauer­stoff­zeh­rung eine mas­si­ve Stö­rung des bio­lo­gi­schen Gleich­ge­wichts. Gera­de in Bran­chen, wie der che­mi­schen und der phar­ma­zeu­ti­schen Indus­trie, beinhal­ten Pro­zess­ab­wäs­ser nicht sel­ten auch gesund­heits­ge­fähr­den­de Stof­fe, die nicht in den Was­ser­kreis­lauf ein­ge­bracht wer­den dür­fen.

Dabei ist die Rei­ni­gung oft auch eine Kos­ten­fra­ge: Stei­gen die Kos­ten für die Ent­sor­gung durch die ver­ant­wort­li­che Klär­an­la­ge oder steht eine Pro­duk­ti­ons­er­wei­te­rung an, kön­nen mit einer geziel­ten eige­nen Vor­be­hand­lung der betrieb­li­chen Abwäs­ser Gebüh­ren ein­ge­spart wer­den. Auf­grund der Effek­ti­vi­tät und Effi­zi­enz der Tech­no­lo­gie sowie der im Gegen­satz zu che­misch-phy­si­ka­li­schen Pro­zes­sen weit­ge­hen­den Zer­le­gung der Schad­stof­fe, wird für die Abwas­ser­rei­ni­gung ver­mehrt auf bio­lo­gi­sche Ver­fah­ren zurück­ge­grif­fen.

Unser Leis­tungs­port­fo­lio

DAS Envi­ron­men­tal Expert bie­tet zuver­läs­si­ge Lösun­gen für die indi­vi­du­el­len Her­aus­for­de­run­gen der che­mi­schen und der phar­ma­zeu­ti­schen Indus­trie. Die spe­zi­fi­sche, indi­vi­du­ell ange­pass­te und fle­xi­ble DAS-Tech­no­lo­gie eig­net sich her­vor­ra­gend für die Behand­lung von Pro­duk­ti­ons­ab­wäs­sern vor der Indi­rekt­ein­lei­tung in die zustän­di­ge Klär­an­la­ge und vor Direkt­ein­lei­tung in den Vor­flu­ter sowie für die Eli­mi­nie­rung bio­lo­gisch schwer abbau­ba­rer Ver­bin­dun­gen.

Bio­lo­gi­sche Rei­ni­gung von extrem stark belas­te­ten Abwäs­sern

Beson­ders bei der Her­stel­lung von Son­der­ga­sen und der Her­stel­lung von Grund­che­mi­ka­li­en fal­len extrem stark belas­te­te Pro­zess-Abwäs­ser an, deren Last auf­grund der hohen Toxi­zi­tät bio­lo­gisch schwer abbau­bar ist. Die Exper­ten der DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH ent­wi­ckeln den­noch indi­vi­du­el­le, an die jewei­li­gen Bedin­gun­gen ange­pass­te Kon­zep­te zur bio­lo­gi­schen Rei­ni­gung. Dabei wird hoch­be­las­te­tes Roh­was­ser mit bereits bio­lo­gisch behan­del­tem Was­ser so ins Gleich­ge­wicht gebracht, dass die Toxi­zi­täts­schwel­le unter­schrit­ten wird. Wo hier­für die Grenz­wer­te lie­gen, bestim­men die anla­gen­spe­zi­fi­schen Sicher­heits­da­ten­blät­ter. Dank eines bei Bedarf vor­ge­la­ger­tem Misch- und Aus­gleichs­be­häl­ters kön­nen pro­duk­ti­ons­be­ding­te Schwan­kun­gen in der Abwas­ser­men­ge und –belas­tung unkom­pli­ziert aus­ge­gli­chen wer­den.

Durch den Ein­satz eines bio­lo­gi­schen Ver­fah­rens konn­te DAS Envi­ron­men­tal Expert bei­spiels­wei­se einem Kraft­werks­be­trei­ber in Ber­lin bei der Redu­zie­rung sei­ner Ent­sor­gungs­kos­ten hel­fen. Bis zur Inbe­trieb­nah­me der neu­en Abwas­ser­be­hand­lung muss­te das Abwas­ser aus der Rauch­gas­ent­schwe­fe­lung über die Schrit­te Samm­lung, Trans­port und Ver­bren­nung auf­wän­dig ent­sorgt wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen dazu gibt es in der sepa­ra­ten Fall­stu­die zum bio­lo­gi­schen Schad­stoff­ab­bau in der che­mi­schen Indus­trie.

Effek­ti­ve Reduk­ti­on der CSB-Kon­zen­tra­ti­on

In der Pro­duk­ti­on von Elas­to­me­ren ent­ste­hen typi­scher­wei­se Abwäs­ser mit extrem schwer abbau­ba­ren CSB-Ver­bin­dun­gen, die vor der Ein­lei­tung in kom­mu­na­le Klär­an­la­gen behan­delt wer­den müs­sen. Der DAS gelingt dies mit­hil­fe eines intel­li­gen­ten, kom­bi­nier­ten Ver­fah­rens aus bio­lo­gi­scher Vor­be­hand­lung mit­tels MBBR und anschlie­ßen­der Ozon­be­hand­lung (AOP – advan­ced oxi­da­ti­on pro­cess /nasschemische Oxi­da­ti­on). Dabei wird der Abwas­ser­strom nach der bio­lo­gi­schen Stu­fe über Ejek­to­ren in einen Ozon­re­ak­ti­ons­be­häl­ter gelei­tet und gelangt von dort wie­der in den MBBR. Die­ser Pro­zess wie­der­holt sich fort­lau­fend bis zur Errei­chung der erfor­der­li­chen Schad­stoff­re­duk­ti­on.