Abwasserbehandlung in der Fleischverarbeitung

In Schlachthöfen sowie in der Fleisch-, Geflügel und Fischverarbeitung fällt Abwasser an, welches vorwiegend durch Blut und gelöstes Eiweiß organisch hoch belastet ist.

Abwässer in Fleischverarbeitenden Betrieben

Wie in der gesamten Lebensmittelindustrie, unterliegt auch die Fleischverarbeitung von der Viehanlieferung über die Schlachtung und Verarbeitung bis hin zur Endreinigung strikten Vorschriften und engmaschigen Kontrollen. So fällt sehr viel Abwasser an, das unterschiedlich stark durch Blut,

gelöstes Eiweiß, Fett, Stroh bzw. Sägespäne und Reste tierischer Ausscheidungen verunreinigt ist. Sollte dabei die Abwasserbehandlung nicht optimal auf die heterogene Last ausgerichtet, drohen erhebliche Geruchsbelästigungen, z. B durch Ammoniak, Gefahren durch Keime sowie Insektenbefall.

Unsere Leistungen für die industrielle Fleischverarbeitung

DAS Environmental Expert verfügt über geeignete Verfahren zur Abwasserbehandlung derartiger, extrem stark organisch belasteter Abwässer. Das Abwasser der Viehwagenwäsche wird nach einer mechanischen Abscheidung zusammen mit den Abwässern aus der Schlachterei in einem Misch- und Ausgleichsbehälter gesammelt und anschließend zur Nitrifikation und CSB-Reduktion zu einer biologischen Behandlungsstufe geleitet. Dabei handelt es sich um eine besonders energieeffiziente Technologie, welche die Betriebskosten reduziert. Das Abwasser kann mit den DAS-Anlagen biologisch so weit gereinigt werden, dass sogar eine Direkteinleitung unter Einhaltung aller geltenden Grenzwerte möglich wird. 

Vorteile biologischer Abwasserbehandlung

Dabei hat unser Verfahren gerade für Schlachthöfe einen entscheidenden Vorteil: Unsere Anlage zur biologischen Abwasserbehandlung für die industrielle Fleischverarbeitung besteht aus durchweg geschlossenen Systemen ohne offene Becken. Auf diese Weise verbleiben die im Verarbeitungsprozess entstehenden unangenehmen Gerüche in der Anlage und von der Bevölkerung bekämpfte Geruchsemissionen werden vermieden. Zudem können DAS-Systeme modular strukturiert werden und sind in den Prozess integrierbar. Die Anlagen können bei Bedarf erweitert und bei einer Verlegung der Fabrik mitgenommen werden, was nicht zuletzt für stark wachstumsorientierte Unternehmen, gerade auch in Schwellenländern, interessant ist.