Abwas­ser­be­hand­lung in der Papier­in­dus­trie: Mit inno­va­ti­ven Ver­fah­ren Ener­gie und Brauch­was­ser zurück­ge­win­nen

Fasern, Was­ser und Ener­gie – all das wird in gro­ßen Men­gen benö­tigt, um Pap­pe, Papier oder Zell­stoff her­zu­stel­len. Um im har­ten inter­na­tio­na­len Wett­be­werb erfolg­reich zu bestehen, arbei­ten die Unter­neh­men der Papier- und Zell­stoff­in­dus­trie seit Jah­ren dar­an, ihre Kos­ten zu sen­ken. Mit der Abwas­ser­tech­nik der DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH kön­nen Sie nicht nur den Frisch­was­ser­be­darf, son­dern auch den Ener­gie­be­darf erheb­lich sen­ken.

Recy­cling für das Abwas­ser der Papier- und Zell­stoff­in­dus­trie

Eine klug durch­dach­te Abwas­ser­auf­be­rei­tung hat für Unter­neh­men, die Zell­stoff, Pap­pe, Kar­to­na­gen oder Papier her­stel­len, gro­ße Bedeu­tung. Denn unab­hän­gig davon, wel­che Erzeug­nis­se und mit wel­chen Ver­fah­ren das jewei­li­ge Werk pro­du­ziert – Was­ser gehört dabei in jedem Fal­le zu den wich­tigs­ten Res­sour­cen. Was­ser wird in gro­ßen Men­gen benö­tigt, um aus Faser­stof­fen wie Zell­stoff, Holz­schliff oder Alt­pa­pier dünn­flüs­si­gen Papier­brei zu erzeu­gen. Wird Alt­pa­pier ein­ge­setzt, dann wer­den Druck­far­ben dabei übli­cher­wei­se mit soge­nann­ten De-Inking-Ver­fah­ren ent­fernt. Der Papier­brei wird zudem mit ver­schie­de­nen Zusät­zen, wie mine­ra­li­sche Füll­stof­fe,

Farb­pig­men­te und Bin­de­mit­tel, ver­se­hen. Er besteht zu 99 Pro­zent aus Was­ser und wird in der Papier­ma­schi­ne zu einer Papier­bahn ver­ar­bei­tet. Dabei wird mit Hil­fe von Sie­ben, Wal­zen und beheiz­ten Zylin­dern das Was­ser nahe­zu voll­stän­dig wie­der ent­fernt. Die DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH unter­stützt Sie dabei, das Abwas­ser aus die­sem Pro­zess best­mög­lich zu nut­zen. Dazu gibt es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten. So wird in eini­gen Wer­ken Was­ser bereits in Kreis­lauf­sys­te­me gelei­tet. Weil die Auf­be­rei­tung von Abwas­ser kost­spie­lig ist, haben sich Papier­her­stel­ler welt­weit in den letz­ten Jah­ren sehr enga­giert, ihren Was­ser­be­darf zu ver­rin­gern.

Abwas­ser­rei­ni­gung in der Papier­her­stel­lung mit Wär­me­rück­ge­win­nung ver­bin­den

Bei der Pro­duk­ti­on von Papier, Kar­ton, Pap­pe und Zell­stoff wer­den in Deutsch­land im Schnitt der­zeit noch knapp elf Liter Was­ser pro Kilo­gramm Pro­dukt benö­tigt. In ande­ren Län­dern wird aber teil­wei­se noch deut­lich mehr Was­ser genutzt. Soll das Was­ser erneut in der Pro­duk­ti­on ver­wen­det wer­den, muss die Auf­rei­ni­gung mit hoher Qua­li­tät erfol­gen. Unse­re Exper­ten set­zen ver­schie­de­ne Tech­no­lo­gien ein, um Her­aus­for­de­run­gen wie Auf­sal­zung, Kalk­aus­fäl­lung, Schaum- und Geruchs­bil­dung zu meis­tern.

Die Abwäs­ser von Papier­fa­bri­ken ent­hal­ten neben Res­ten der Faser­stof­fe auch Sub­stan­zen wie De-Inking-Che­mi­ka­li­en, Bleich­mit­tel, Pro­zess­che­mi­ka­li­en und Addi­ti­ve. Sie zeich­nen sich durch einen hohen che­mi­schen Sauer­stoff­be­darf (CSB) aus, und wer­den über­wie­gend in werks­ei­ge­nen Klär­an­la­gen zunächst mecha­nisch und anschlie­ßend dann voll­bio­lo­gisch auf­be­rei­tet. Wir bera­ten Sie bei der Aus­wahl geeig­ne­ter Ver­fah­ren für eine zuver­läs­si­ge und zugleich ener­gie­spa­ren­de Abwas­ser­tech­nik. Dabei set­zen wir auch einen spe­zi­el­len Wär­me­tau­scher ein, um die Ener­gie­bi­lanz deut­lich zu ver­bes­sern.

 

Rech­net sich inner­halb kur­zer Zeit: Wär­me­tau­scher vor der Abwas­ser­auf­be­rei­tung

Das Abwas­ser, das von der Papier­ma­schi­ne kommt, ist rela­tiv warm. Mit sei­ner hohen Tem­pe­ra­tur gefähr­det es das ord­nungs­ge­mä­ße Funk­tio­nie­ren einer bio­lo­gi­schen Klär­an­la­ge; aus die­sem Grun­de gel­ten für das Ein­lei­ten von Abwäs­sern in kom­mu­na­le Abwas­ser­auf­be­rei­tungs­an­la­gen typi­scher­wei­se behörd­lich fest­ge­leg­te Tem­pe­ra­tur-Ober­gren­zen.

Die DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH hat dafür eine cle­ve­re Lösung: Unser E‑Pla­te-Wär­me­tau­scher ermög­licht es, Abwas­ser, das zu warm aus dem Pro­zess kommt, zu nut­zen, um damit kal­tes Frisch­was­ser zu erwär­men. Er ist spe­zi­ell für fest­stoff­be­las­te­te Abwäs­ser aus­ge­legt und war­tungs­arm. Unser Wär­me­tau­scher ist bei­spiels­wei­se bei der Schu­ma­cher Pack­a­ging GmbH in Schwarzenberg/Erzgebirge sehr erfolg­reich im Ein­satz. – Zur Fall­stu­die

Selbst im tech­nisch fort­ge­schrit­te­nen Euro­pa ver­liert eine Fabrik mit dem Abwas­ser Anga­ben der Papier­tech­ni­schen Stif­tung (PTS) in Mün­chen zufol­ge noch immer Ener­gie im Umfang von 300 Kilo­watt pro Ton­ne. Für die Papier­in­dus­trie, einer der ener­gie­in­ten­sivs­ten Bran­chen über­haupt, besteht hier ein erheb­li­ches Ein­spar­po­ten­ti­al. Wir rech­nen es Ihnen ger­ne vor: Die Inves­ti­ti­on in einen Wär­me­tau­scher amor­ti­siert sich inner­halb kür­zes­ter Zeit.