Für eine posi­ti­ve Kli­ma­bi­lanz: Intel­li­gen­tes Energiemanagement

Stei­gen­de Ener­gie­prei­se und wach­sen­de Bemü­hun­gen um den Schutz von Kli­ma und Umwelt sor­gen dafür, dass immer mehr Unter­neh­men Ener­gie­ma­nage­ment aktiv betrei­ben. Im Mit­tel­punkt ste­hen dabei Maß­nah­men und Pro­jek­te zur Stei­ge­rung der Energieeffizienz.

Spar­sa­mer Ein­satz von Res­sour­cen zahlt sich für Unter­neh­men aus

​Ein intel­li­gen­tes Ener­gie­ma­nage­ment kann ein ech­ter Wett­be­werbs­vor­teil sein. Zen­tra­le Auf­ga­be des Ener­gie­ma­nage­ments ist es, die Kos­ten zu ver­rin­gern, die ein Unter­neh­men für Ener­gie auf­wen­den muss. Dabei geht es nicht nur um die kos­ten­güns­ti­ge Beschaf­fung, son­dern vor allem auch um die effi­zi­en­te Nut­zung von Ener­gie. Denn nicht nur auf­grund der CO2-Beprei­sung gewinnt Kli­ma­schutz in der Wirt­schaft zuneh­mend an Bedeutung.

Die DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH unter­stützt ihre Kun­den bei der Ener­gie-Opti­mie­rung. Unse­re Inno­va­tio­nen ver­bes­sern nicht nur die Umwelt­bi­lanz, son­dern oft­mals auch die Wirt­schaft­lich­keit von Pro­zes­sen. Ins­be­son­de­re im Abwas­ser­be­reich bie­ten sich viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten, mit Hil­fe von tech­ni­schen Ver­fah­ren einen spar­sa­men Ein­satz von Res­sour­cen zu ermöglichen.

Ganz­heit­li­che Lösun­gen – mehr Effizienz

Für den Kli­ma­schutz ist es wich­tig, den Ener­gie­be­darf zu redu­zie­ren. Wenn wir für unse­re Kun­den Anla­gen kon­zi­pie­ren, dann haben wir auch die Ener­gie­bi­lanz stets mit im Blick. Das zahlt sich aus; des­halb ren­tie­ren sich unse­re Lösun­gen oft­mals inner­halb kür­zes­ter Zeit.

Wir bie­ten unse­ren Kun­den aber noch viel mehr: Wir den­ken tra­di­tio­nel­le Ver­fah­ren neu und ent­wi­ckeln sie wei­ter. So lässt sich mit Modi­fi­ka­tio­nen bei der Sauer­stoff­zu­fuhr nicht nur der Ener­gie­be­darf von Abwas­ser­rei­ni­gungs­an­la­gen dras­tisch ver­rin­gern. Eine opti­mier­te Belüf­tung ver­bes­sert zugleich die Funk­ti­on des Gesamtsystems.

Abwäs­ser aus der Pro­duk­ti­on sind zudem oft­mals zu heiß, um sie in die Bio­lo­gie oder aber nach der Auf­be­rei­tung in Ober­flä­chen­ge­wäs­ser ein­zu­lei­ten. Gleich­zei­tig muss in vie­len Betrie­ben mit hohem Auf­wand Was­ser, das in der Pro­duk­ti­on ein­ge­setzt wer­den soll, vor­ge­wärmt wer­den. Unse­re Lösung dafür: Ein selbst­rei­ni­gen­der Wär­me­tau­scher, der genau dort ein­ge­setzt wer­den kann, wo er benö­tigt wird. Beson­de­rer Clou: Mit einem Online-Tool kön­nen Inter­es­sen­ten selbst abschät­zen, wie schnell sich Wär­me-Rück­ge­win­nung in ihrem kon­kre­ten Pro­zess rechnet.