Chinesischer Botschafter besucht DAS Environmental Expert GmbH

16.04.2014

Saubere Luft und sauberes Wasser für China

Lösungen für saubere Luft und sauberes Wasser sind für China unerlässlich, um den folgen des rasantes Wirtschaftswachstums der letzten Jahre entgegen wirken zu können. Welche Erfahrungen und Innovationen dafür in Sachsen entwickelt wurden, erfuhr der chinesische Botschafter in Deutschland Shi Mingde heute während seines Antrittsbesuchs in Sachsen.

Das Dresdner Umwelttechnologie-Unternehmen DAS Environmental Expert kann dabei neben der technischen Expertise auch auf kulturelles Knowhow verweisen. Seit 2001 ist das Unternehmen in China aktiv, zunächst noch persönlich vertreten durch Unternehmensgründer Dr. Horst Reichardt. „Im Rahmen einer Delegationsreise des damaligen Sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Kurt Biedenkopf 1997 konnte ich erste interessante Kontakte vor Ort knüpfen. China hatte schon zu diesem Zeitpunkt einen strategischen Fokus auf Hightech-Fertigung und unsere Produkte zur Abgasreinigung wurden hier dringend gebraucht.“ sagt Reichardt.

Die ersten Anlagen wurden über die Sinoman Trading Co. Ltd., ein direkter Auslandspartner der Wirtschaftsförderung Sachsen, unter der Leitung von Ma Yingwei vertrieben. Reichardt wohnte über lange Zeiträume in Shanghai, um das Geschäft persönlich zu entwickeln. „2007 endlich gründeten wir die DAS Environmental Equipment China Ltd. und mein Sohn René baute das Team vor Ort weiter auf. Heute beschäftigen wir 25 Mitarbeiter in China und betreuen mehrere Hundert Installationen bei Kunden der Halbleiter- und Photovoltaik-Fertigung.“ Mittlerweile ist auch der Bedarf für innovative Lösungen zur Abwasserreinigung in China deutlich gestiegen und Reichardt hat auch hier Lösungen für verschiedenste Industrien parat. Zunehmende Anfragen aus China bestätigen ihm den Ausbau dieses Geschäftsbereichs.

Auch für den Botschafter Shi Mingde sind Impulse aus Deutschland eine wichtige Quelle für den verstärkten Einsatz von Umwelttechnologien in China. Während seines Besuchs betonte er die akute Notwendigkeit: 23 Provinzen Chinas leiden unter Smog, 90% aller Seen und Flüsse sind in unterschiedlichem Maße verunreinigt. Die chinesische Regierung will nun energischer dagegen vorgehen und eine Wende in der Umweltpolitik durchsetzen. Jede Provinz hat klare Umweltziele bekommen. Die dafür benötigten Technologien sind jedoch in China nur teilweise vorhanden. Deutsches Knowhow ist gefragt, jedoch zu bezahlbaren Preisen. Hier liegt die große Herausforderung für Zulieferer der Hightech- und chemischen Industrie. Zukünftige regionale Schwerpunkte werden die Provinzen in Zentral- und Westchina sein, da ausländische Unternehmen bisher vorwiegend in den küstennahen Gebieten aktiv sind.

Horst Reichardt ist optimistisch, dass die Ziele der Chinesischen Regierung in den nächsten Jahren erreicht werden können. Bereits auf der nächsten Messe in Shanghai im Mai, der SNEC PV Power Expo, wird er wieder seine Lösungen für saubere Luft und sauberes Wasser präsentieren.