Wär­me­rück­ge­win­nung aus Abwas­ser selbst berech­nen

20.05.2015

DAS prä­sen­tiert Wei­ter­ent­wick­lung des Wär­me­tau­scher E‑Plate und erleich­tert die Arbeit von Umwelt-und Ener­gie­be­auf­trag­ten mit einem neu­en Online-Tool

Ener­gie aus Abwas­ser

Vie­le Unter­neh­men benö­ti­gen in ihrer Pro­duk­ti­on war­mes Pro­zess­was­ser. Die Wei­ter­ent­wick­lung der eta­blier­ten Wär­me­tau­scher-Lösung E‑Plate der Dresd­ner DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH ermög­licht eine Wär­me­über­tra­gung vom Abwas­ser zum Pro­zess­was­ser. Die bewähr­te Tech­no­lo­gie hilft, die Tem­pe­ra­tu­ren der Was­ser­strö­me zu opti­mie­ren, wodurch sowohl der Ener­gie­ein­satz als auch die Abwas­ser­be­hand­lung selbst deut­lich an Effi­zi­enz gewin­nen. Gleich­zei­tig sorgt der Wär­me­über­tra­ger für zuver­läs­si­ge Funk­ti­on der ein­ge­setz­ten Abwas­ser­an­la­gen.  

Online-Ener­gie­rech­ner erleich­tert Arbeit von Umwelt-und Ener­gie­be­auf­trag­ten

Stei­gen­de Ener­gie­kos­ten, Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz und Kli­ma­schutz­zie­le füh­ren bei klei­nen und mitt­le­ren Unter­neh­men zuneh­mend zur Ein­füh­rung eines ganz­heit­li­chen Ener­gie­ma­nage­ments. Erklär­tes Ziel ist es, vor­han­de­ne Ener­gie­spar­po­ten­zia­le zu iden­ti­fi­zie­ren und die­se schritt­wei­se zu nut­zen. Spe­zi­ell für Umwelt-und Ener­gie­be­auf­trag­te in Unter­neh­men hat das Dresd­ner Umwelt­tech­no­lo­gie-Unter­neh­men des­halb einen Online-Ener­gie­rech­ner ent­wi­ckelt. Anhand von fünf Zah­len­pa­ra­me­tern lässt sich das poten­zi­el­le Ener­gie­ein­spar­po­ten­zi­al durch Wär­me­über­tra­gung aus Abwas­ser unkom­pli­ziert errech­nen. „So spart unser Online-Tool viel Zeit bei der Pro­dukt­an­fra­ge, denn Ener­gie­be­auf­trag­te sehen anhand der Berech­nung sofort, wel­che Ein­spa­rungs­ef­fek­te sich mit unse­rem Wär­me­tau­scher rea­li­sie­ren las­sen“, sagt René Rei­chardt, Geschäfts­be­reichs­lei­ter Was­ser­be­hand­lung bei der DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH. „Das ist nach unse­rer Erfah­rung u.a. für Betrei­ber von Bio­gas-Anla­gen, Gie­ße­rei­en und Här­te­rei­en, Fär­be­rei­en, Groß­wä­sche­rei­en oder für die Papier- und Lebens­mit­tel­in­dus­trie loh­nens­wert“, ergänzt Rei­chardt.

Das Tech­no­lo­gie-Prin­zip: Effek­ti­ve Ther­mo­plat­ten mit effek­ti­vem Rei­ni­gungs­sys­tem

Der Wär­me­tau­scher E‑Plate beruht auf dop­pel­wan­di­gen Edel­stahl­plat­ten („Ther­mo­plat­ten“), die durch ein ein­fa­ches Rei­ni­gungs­sys­tem stän­dig sau­ber gehal­ten wer­den (sie­he Info­gra­fik). Damit wird ver­hin­dert, dass die Metall­flä­chen im Kon­takt mit dem Abwas­ser schnell ver­schmut­zen und die Über­tra­gungs­leis­tung des Sys­tems sinkt. Die Dresd­ner Umwelt­ex­per­ten fan­den dafür eine cle­ve­re tech­ni­sche Lösung: Durch ein kon­ti­nu­ier­lich rotie­ren­des Bürs­ten­sys­tem wird die Ver­schmut­zung auf ein Mini­mum redu­ziert und die Wär­me­über­tra­gung opti­miert. Die rotie­ren­den Bürs­ten sor­gen nicht nur für die per­ma­nen­te Rei­ni­gung der Wär­me­über­tra­ger­flä­chen, son­dern auch für eine hohe Strö­mungs­ge­schwin­dig­keit und damit ver­bun­den eine höhe­re Wär­me­über­tra­ger­leis­tung. Durch die Dreh­be­we­gung der Bürs­ten wird das Abwas­ser zudem in einen spi­ral­för­mi­gen Umlauf gebracht. Dadurch wird der Effekt eines Gegen­strom-Wär­me­über­tra­gers erzielt. Die­ses Kon­struk­ti­ons­prin­zip erlaubt eine Instal­la­ti­on im Ablauf bestehen­der Abwas­ser­rei­ni­gungs­an­la­gen ohne den Ein­satz zusätz­li­cher Druck­erhö­hungs-pum­pen. Auch auf­wen­di­ge Mess- und Regel­tech­nik ist dazu nicht erfor­der­lich.  

Ver­pa­ckungs­spe­zia­list Schu­ma­cher ver­traut auf Wär­me­tau­scher der DAS EE GmbH

Posi­ti­ve Erfah­run­gen mit dem Wär­me­tau­scher hat zuletzt die Schu­ma­cher Pack­a­ging GmbH in ihrem Werk in Schwar­zen­berg gesam­melt. Das inha­ber­ge­führ­te mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men hat sich auf maß­ge­schnei­der­te Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen aus Well- und Voll­pap­pe spe­zia­li­siert. In Schwar­zen­berg im Erz­ge­bir­ge stellt die Schu­ma­cher Pack­a­ging GmbH Pap­pe her. Dazu wird Alt­pa­pier auf­be­rei­tet. „Für die­sen Pro­zess wird sehr viel war­mes Was­ser benö­tigt“, berich­tet Bernd Dzed­zig, ver­ant­wort­li­cher Pro­jekt­lei­ter bei der DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH. „Es wird aus einem Fluss, der Gro­ßen Mitt­wei­da, ent­nom­men. Die­ses Was­ser kommt beson­ders im Win­ter rela­tiv kalt an, mit Tem­pe­ra­tu­ren um die fünf Grad Cel­si­us. Es wird vor­ge­r­ei­nigt und muss­te bis­her mit Hil­fe von Dampf oder ande­ren exter­nen Wär­me­quel­len auf­ge­wärmt wer­den.“ E‑Plate nutzt das Was­ser, das zu warm aus dem Pro­zess kommt, um damit das kal­te Frisch­was­ser zu erwär­men. Erfreu­li­cher Zusatz­ef­fekt: Die Schu­ma­cher Pack­a­ging GmbH konn­te ihren Ener­gie­ver­brauch redu­zie­ren: Durch den Ein­satz des Wär­me­über­tra­gers kann die Fabrik 40 Pro­zent der bis­her benö­tig­ten Pul­ver­koh­le ein­spa­ren. Die Inves­ti­ti­on amor­ti­siert sich so inner­halb sehr kur­zer Zeit. Mehr zum Schu­ma­cher Pack­a­ging Anwen­der­be­richt fin­den Sie in unse­rem Fall­stu­di­en­be­reich.