Inter­view zum Inbe­trieb­nah­me­pro­zes­se mit der Pro­jekt­ma­na­ge­rin Sabi­ne Nuding

Portrait Sabine Nuding

Am 27. Mai geben Sabi­ne Nuding von DAS Envi­ron­men­tal Expert GmbH und Hei­ke Vocke von iSAX GmbH & Co. KG im Rah­men des SiSax­Day Ein­blick in die Pro­zess­op­ti­mie­rung mit­hil­fe des Werker­as­sis­tenz­sys­tems weasl. Im Vor­feld zu die­ser Prä­sen­ta­ti­on gibt Frau Nuding mit fol­gen­dem Inter­view einen Ein­blick dar­über, wel­che Vor­aus­set­zun­gen es für solch ein Pro­jekt braucht und wel­chen Erkennt­nis­se sie dar­aus gezo­gen hat.

Was sind die bis­her wich­tigs­ten Erkennt­nis­se aus dem Projekt?

Im Wesent­li­chen geht es um zwei gro­ße Punk­te. Digi­ta­li­sie­rung ver­schafft nur einen Vor­teil, wenn die Qua­li­tät der zugrun­de lie­gen­den Daten stimmt. Sonst kann auch das smar­tes­te Tool die Pro­zess­ab­läu­fe nicht ver­bes­sern. Zwei­tens ist es sehr wich­tig, die Mit­ar­bei­ter früh­zei­tig in Ände­rungs- und Ent­schei­dungs­pro­zes­se ein­zu­bin­den. Vor allem, wenn man möch­te, dass neue Sys­te­me und Tools aktiv genutzt wer­den. Wir haben die Mei­nun­gen und Wün­sche unse­rer Mit­ar­bei­ter eva­lu­iert und ihnen die Mög­lich­keit gege­ben, ver­schie­de­ne Tools hin­sicht­lich ihrer Usa­bi­li­ty zu tes­ten. Auf die­se Wei­se konn­ten wir z.B. Bedin­gun­gen ermit­teln, unter denen der Ein­satz von Tablets in der Inbe­trieb­nah­me sinn­voll und für die Mit­ar­bei­ter auch wirk­lich nütz­lich ist.

DAS Envi­ron­men­tal Expert beab­sich­tigt, das Werker­as­sis­tenz­sy­tem weasl zur Opti­mie­rung des Final Tes­tings ein­zu­set­zen. Wel­che Ergeb­nis­se stre­ben Sie an?

Wir sind in einer sehr guten Auf­trags­la­ge. Damit ste­hen unse­re Mit­ar­bei­ter oft­mals vor der Her­aus­for­de­rung, meh­re­re Anla­gen gleich­zei­tig in Betrieb neh­men zu müs­sen. Mit dem Ein­satz des Werker­as­sis­tenz­sys­tems ver­fol­gen wir das Ziel, den Inbe­trieb­nah­me­pro­zess so effi­zi­ent wie mög­lich zu gestal­ten, um Inbe­trieb­nah­me­zei­ten zu ver­kür­zen. Wei­ter möch­ten wir den dahin­ter lie­gen­den Infor­ma­ti­ons­fluss ver­bes­sern und die Medi­en­brü­che im vor- und nach­ge­la­ger­ten Pro­zess verringern.

Wie hilft Ihnen weasl dabei?

Unter dem Ein­satz des Werker­as­sis­tenz­sys­tems kön­nen wir den Infor­ma­ti­ons­fluss und die ‑bereit­stel­lung zur Inbe­trieb­nah­me durch­gän­gig gestal­ten, wodurch der Pro­zess ins­ge­samt effi­zi­en­ter und weni­ger feh­ler­an­fäl­lig wird. Bis­her wur­den Infor­ma­tio­nen z.B. für Anwei­sung und Doku­men­ta­ti­on an ver­schie­de­nen Orten hän­disch in Excel­lis­ten gepflegt, was hohe Auf­wän­de im Ände­rungs­ma­nage­ment ver­ur­sach­te und eine Quel­le für Über­tra­gungs­feh­ler dar­stell­te. Mit dem Werker­as­sis­tenz­sys­tem und der damit ein­her­ge­hen­den Digi­ta­li­sie­rung unse­rer Arbeits­plä­ne und ‑anwei­sun­gen wer­den Medi­en­brü­che und Dop­pel­erfas­sung ver­mie­den. Des Wei­te­ren wer­den wir die Mög­lich­keit nut­zen, ver­schie­de­ne Medi­en­for­ma­te ein­zu­bin­den. Die Anlei­tun­gen sind für die Mit­ar­bei­ter damit anschau­li­cher und bes­ser ver­ständ­lich, was wie­der­um ein effi­zi­en­tes Arbei­ten unterstützt.

Wei­te­re Infos zum Vor­trag am Sili­con Sax­o­ny Day unter die­sem Link.