Abwasserbehandlung für Produktionserweiterung in der Getränkeindustrie

Durch die stark erhöhte Produktionsvolumen, musste die Abwasserbehandlung der REFRES NOW S.A. erweitert werden. Dabei ist die Behandlung von Abwässern in der Getränkeindustrie meist zusätzlich auch hohen Schwankungen im Zulauf ausgesetzt. Gemeinsam mit den DAS-Experten wurde die neue aerobe Abwasserbehandlungsanlage im Oktober 2017 in Betrieb genommen.

Clevere Abwasserbehandlung für Produktionserweiterung

Bei der Abwassereinleitung in die öffentliche Kanalisation oder in ein natürliches Gewässer müssen in Abhängigkeit von den örtlichen Bedingungen gesetzliche Grenzwerte für die gelöste organische Fracht eingehalten werden. Dabei ist vor allem die als abbaubarer CSB (Chemischer Sauerstoffbedarf) erfasste Summe der organischen Stoffe ein wichtiges Kriterium. Wegen des hohen Sauerstoff- verbrauchs bei ihrer mikrobiologischen Zersetzung

führt eine erhöhte organische Fracht zu einer massiven Störung des biologischen Gleichgewichts. Werden die vorgegebenen Grenzwerte überschritten, fallen meist hohe Starkverschmutzerzuschläge an. Viele Unternehmen aus der Industrie entscheiden sich daher, und oftmals auch aus dem eigenen hohem Anspruch an ihr Umweltbewusstsein, für eine eigene Abwasserbehandlung.

Von der Abwasserbehandlung in den Fluss

REFRES NOW S.A., einer der führenden Softdrinkproduzenten Argentiniens, investierte in den vergangenen Jahren in den Ausbau seines Standortes La Matanza bei Buenos Aires. Hier steht inzwischen eine der größten Produktionsanlagen für Softdrinks Lateinamerikas, in der täglich mehr als zehn verschiedene Produkte mit einem Gesamtvolumen von über 3,5 Mio. Litern abgefüllt werden. Mit steigendem Produktionsvolumen musste auch die Abwassertechnik angepasst werden, da das Abwasser entsprechend der gesetzlichen Grenzwerte in den nahe gelegenen Fluss eingeleitet werden soll.

Das Unternehmen vertraute dabei auf die Expertise der DAS Environmental Expert GmbH. Als langjähriger Partner errichtete das Unternehmen bereits die vorherige Abwasseranlage, die dem stark erhöhten Produktionsvolumen nicht mehr gerecht wurde. Die Anforderungen an die neue Anlage liegen bei einem Volumenstrom von 80m3/h mit einer maximalen CSB-Konzentration von 7000mg/l. Aufgrund der Wirtschaftlichkeit durch Energierückgewinnung, werden Abwässer mit solch hohen CSB-Konzentrationen normalerweise über anaerobe Verfahren vorbehandelt. Auf Kundenwunsch sollte in La Matanza jedoch ein ausschließlich aerobes Verfahren zum Einsatz kommen, welches dennoch effizient und sicher das Abwasser reinigt.

DAS-Experten als langjährige Partner für die Abwasserbehandlung

Als Turnkey Anbieter für Abwassertechnik waren die Experten der DAS Environmental Expert GmbH bereits für die Beratung und Planung verantwortlich. Im Praxisbetrieb ist die Behandlung von Industrieabwasser in den meisten Fällen Zuläufen mit hohen Schwankungen ausgesetzt und erfordert ein weitgehend unkompliziertes und robustes Regime. Die notwendigen Einrichtungen sollten daher automatisiert sein und einen möglichst niedrigen Personalaufwand sowie wenig Platz beanspruchen.

Die Wirtschaftlichkeit der biologischen Verfahren wird von den Experten der DAS Environmental Expert im Vorfeld eines Projektes geprüft. Diese Verfahren nutzen das große Potenzial und die Artenvielfalt der natürlich vorkommenden Mikroorganismen, um die organische Belastung (CSB- und BSB-Konzentration) auf die geforderten Grenzwerte abzusenken. Aufgrund der Vielzahl der Anwendungsbereiche und der hohen Effektivität beim Abbau der organischen Inhaltsstoffe im Wasser stellen biologogische Verfahren oftmals eine effiziente Art der Abwasserreinigung dar.

Einsatz der MBBR-Abwassertechnik bei Refres Now S.A.

Aufgrund der am Standort prognostizierten täglichen CSB-Fracht von bis zu 7 Tonnen, dem geringen Platzbedarfs und der geringen Schlammproduktion wurde die Anlage in La Matanza mit dem MBBR-Verfahren umgesetzt.

Das MBBR- (Moving Bed Bioreactor) oder Wirbelbettverfahren basiert auf den biologischen Verfahren mit sessiler Biomasse (Biofilmverfahren). Das bedeutet, dass sich auf den Füllkörperoberflächen ein Biofilm mit immobilisierter Biomasse ansiedelt, in dem Mikroorganismen wachsen (Trägerbiologie). Diese erreichen ein hohes Schlammalter mit sehr langen Generationszeiten. Die Stabilität des Reinigungsprozesses ist damit höher als bei Belebtschlammanlagen und Belastungsstöße werden besser aufgefangen. Zusätzlich weist das von der DAS Environmental Expert GmbH eingesetzte Trägermaterial mit mehr als 1.000 m²/m³ eine sehr hohe spezifische Oberfläche auf und ermöglicht so besonders kompakte MBBR-Bioreaktoren.

Für das große Durchlaufvolumen bei Refres in La Matanza wurden vier Prozessbehälter errichtet. Das Abwasser wird über einen Zwischenspeicher in den Misch- und Ausgleichsbehälter geleitet. Erst danach gelangt es in die eigentlichen MBBR-Reaktoren, wo durch die Mikroorganismen der CSB-Abbau erfolgt.

Funktionsprinzip der MBBR-Anlage bei Refres Now S.A.

Umwälzung und Sauerstoffeintrag mit Strahlbelüftern

Speziell für diesen Anwendungsfall eingesetzte Strahlbelüfter wälzen das Abwasser in den Reaktoren um und sorgen für die Zufuhr von Sauerstoff. Zusätzlich bieten die Strahlbelüfter den Vorteil, dass die Umwälzung und der Sauerstoffeintrag separat voneinander gesteuert werden können. Durch die optimale Einstellung des Sauerstoffgehaltes und die ideale Durchmischung des Wirbelbettes werden die Schadstoffe sehr effektiv abgebaut.

Der Einsatz der MBBR-Technologie erlaubt es so, zukünftig problemlos und effizient auf einen weiteren Produktionsanstieg und damit auch auf höhere Abwassermengen zu reagieren. Zum einen kann durch eine einfache Erhöhung des Trägermaterialvolumens eine höhere Abbauleistung erzielt werden. Zum anderen kann die modular aufgebaute MBBR-Anlage, wenn erforderlich durch weitere Reaktoren ergänzt werden.

Derzeit ist die Anlage auf CSB-Frachten bis zu 7 Tonnen ausgelegt, was mit den Frachten einer 117.000 Einwohner Stadt vergleichbar ist. Die Inbetriebnahme der sich zurzeit im Abschluss der Montagearbeiten befindenden Anlage wird im September 2017 durch das Team der DAS in La Matanza realisiert.

Eine weitere Möglichkeit zur Behandlung von Abwässern in der Getränkeindustrie stellt die TFR-Technologie dar. TFR steht für das Trickle-Flow-Reactor Prinzip oder auch Rieselstromprinzip. Dieses arbeitet mit einem kugelförmigen, sehr leichten Trägermaterial, welches mit einer hochaktiven und an die jeweiligen Bedingungen adaptierten Mischpopulation umwächst. Dieses Verfahren kommt meist bei kleineren Abwassermengen effektiv zum Einsatz. So errichtet DAS Environmental Expert derzeit beispielsweise bei Quilmes in Bolivien eine Abwasseranlage mit der TFR-Technologie.

DAS Headquarter in Dresden

Ihr Ansprechpartner zum Thema Abwasserbehandlung in der Getränkeindustrie:

Herr Bernd Dzedzig
Vertriebsleiter Wasserbehandlung

+49 351 40494-300